Zeuch…

Was man so alles benötigt, um ein altes Fahrzeug fahrbereit und schön zu bekommen (und dann auch zu halten), ist schon nicht ohne. Eine komplett ausgestattete Werkstatt habe ich leider nicht mehr zur Verfügung. Aber so langsam wird es mit der eigenen Ausstattung was. Solang das Wetter mir noch zu schlecht ist um am Bus zu arbeiten (ja – es ist trocken unter dem Carport – aber kalt 😀 ), kümmere ich mich weiter um Material- und Werkzeugbeschaffung.

Gute Arbeit erfordert gutes Werkzeug und gutes Material. Das teuer nicht immer gut bedeutet und günstig nicht unbedingt schlecht heißt, macht die Entscheidungen bei der Beschaffung von Teilen und Material nicht gerade leicht. Zum Glück steht man als T3-Fan eigentlich nie alleine da. Bei Facebook zum Beispiel gibt es einige Gruppen, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen*. Und auch in diversen Foren und Webseiten findet man immer wieder Informationen, Tipps und Hilfen.
Aufgrund einiger dieser Tipps und Anregungen, die ich dort erhalten habe, habe ich ne relativ lange Einkaufsliste gemacht.

Eine Bestellung beim Korrosionsschutzdepot letzte Woche hat mir schon mal Freude bereitet. Owatrol Öl, Brantho Korrux nitrofest und je ein „Säckchen“ Glas in granulat- und in perlenform. Lieferung ging superschnell (Nur mein Zusteller war über die beiden 25kg-Sand-Pakete nicht sonderlich erfreut 😀 ). Bezahlung über Paypal.  Ware war bestens verpackt. Beiliegende Produktinformationen informativ. Ebenso der Katalog, der neben den Produkten noch viele nützliche Tipps enthält. Klare Empfehlung! In Verbindung mit diversen Scheiben / Bürsten für Bohrmaschine und Flex bin ich damit dann schon mal gut für den Kampf gegen die „Braune Pest“ gewappnet.

Eine Liste, welche Arbeit ich wie und mit was durchgeführt habe, habe ich für diesen Blog hier schon mit eingeplant. Evtl kann ich ja dem Einen oder Anderen damit helfen. Wenn es mich richtig reitet werde ich einige der Arbeiten auch  Videodokumentieren – aber ob ich das dann veröffentliche.. keine Ahnung.

Innenausstattung - Ab in den Keller erstmal

Innenausstattung – Ab in den Keller erstmal

Derzeit bin ich dabei in meinem Keller Platz zu schaffen. Platz für die Innenausstattung, die ihren angestammten Platz temporär verlassen muss.

Glaswolle... toll...

Glaswolle… toll…

Denn Schränke, Innenverkleidungen, Isoliermaterial(!!!), Teppiche… alles muss raus. Der Rost, der teilweise garantiert auch hinter den Innenverkleidungen blüht, soll sich ja nicht benachteiligt fühlen. Das alte Isoliermaterial (Glaswolle) verschwindet dann gleich im Müllsack. Eine neue Isolierung muss her. Was ich da dann benutze, weiß ich aber noch nicht genau.

Tja… Die To-Do-List ist lang… Hoffentlich nicht zu lang. Ich wollte dieses Jahr eigentlich „Onkel TÜV“ besuchen 😉

 

 


*FB-Gruppen:
VW T3 Fahrer von Schrauber zu Schrauber (Sehr informativ!)
VW T3 Marktplatz (Reine An- und Verkaufsgruppe)
T1 T2 T3 Pannenhilfe (Notruf-Gruppe)

Es gibt noch etliche Andere. Spezielle Typen, besondere Interessen, bestimmte Regionen… Die Suche bei Facebook einfach mal mit T3 und/oder Bulli bemühen 😉

Sommerloch…

… so sollte der nächste Beitrag eigentlich heißen. Aber die „ca.100-Tag-Pause“, die ich eigentlich geplant hatte, wurde durch ein paar unglückliche Umstände arg in die Länge gezogen. Ich war zwar nicht untätig… habe aber nicht wirklich alles geschafft, was ich geplant hatte….

Nun ja: zunächst mal sollte meinem Bus ein Dach über dem Kopf bekommen. Und da ich nicht gewillt war irgendwo anders hin zu gehen mit dem guten Stück, habe ich ihm ein schönes Carport gesponsert. Ich muss jetzt noch Strom da rein bekommen und dann geht es los mit den Arbeiten am Bus selbst. Naja.. sobald das Wetter so halbwegs mitspielt 😉

neues Zuhause

Jetzt steht er zumindest schon mal schön trocken – möge die Arbeit beginnen…

 

Bestandsaufnahme: Rost & Spachtelmasse…

Nachdem ich jetzt in den letzten Tagen etwas Zeit am Bus verbracht habe, bin ich schon mal etwas schlauer.

Seitenteil hinten rechts - Da blüht doch was....

Seitenteil hinten rechts – Da blüht doch was….

Zum einen weiß ich: Rost ist viel dran (Naja.. wusste ich schon vorher 😉 )

Zum anderen: Spachtelmasse ist viel mehr zu finden, als ich gedacht hätte. Der Bus hat hinten rechts wohl mal einen Unfallschaden gehabt. Und dieser ist… naja.. wie soll man sowas ausdrücken? Naja… Ich habe bis zu 10 mm dick Spachtelmasse gefunden… großflächig.

Dasselbe rund um den Tankdeckel. Und was der Schweller links zeigt, ist auch ein Trauerspiel. Eine kleine Schweißarbeit und viiiiiiiel Spachtelmasse.

Viiiel Rost. Und zwar durch! Einmal neu bitte...

Viiiel Rost. Und zwar durch! Einmal neu bitte…

Habe auch noch andere Stellen mit Rost gefunden, aber die scheinen alle noch recht verschmerzbar zu sein für den Anfang. Frontblech, Kofferraum Innenfläche, Dach über dem Fahrerbereich, Schiebetür, Schweller unter der Schiebetür, und und und…..naja.. Step by Step.

Aber erstmal die drei am ernstzunehmensten Baustellen ins Auge gefasst: Radlauf hinten rechts, das Blech rund um den Tankdeckel und der Schweller links. Ich selber habe ja vom Schweißen nicht so die Ahnung, aber ein befreundeter Schrauber greift mir da unter die Arme. Fein. So kann ich noch was lernen. Aber für den Anfang habe ich mit diesen „Baustellen“ dann auch genug zu tuen 😉

Schweller links: Nachdem der Hochdruckreiniger die “letzte” Lackschicht runtergefegt hatte, zeigte sich immer mehr “Elend”

Schweller links: Nachdem der Hochdruckreiniger die “letzte Lackschicht“ runtergefegt hatte, zeigte sich immer mehr Elend….

Bestandsaufnahme: Dachschaden

 

Durch Schäden an dem Dachfenster ist es vor einiger Zeit zu einem Wasserschaden gekommen. Dieser hatte Schimmel zur Folge. Das komplette Dach und der Faltenbalg sehen erbärmlich aus. Den Faltenbalg habe ich ausgebaut und nach einem Gallseifenbad erstmal in den Keller gepackt. Das Dach selbst werde ich wohl abnehmen müssen und eine Reinigung versuchen. Der Außenbereich hat eine grobe Reinigung mit dem Hochdruckreiniger schon mal hinter sich. Sieht fast Weiß aus 😉

Vorn verschlissen – Hinten braun… (Das Bild ist vor dem Wassereinbruch / Schimmelproblem entstanden)

 

Wie ich aber den Innenbereich wieder klar bekommen soll, weiß ich noch nicht.
Für den Übergang habe ich das Fenster mit Tape dicht bekommen – aber das ist natürlich nix auf Dauer. Und ein weiteres Ärgernis am Dach sind diverse Schrauben, die irgendwann in das Dach gebaut worden sind. Ich nehme an, das da mal ein Dachträger aufgeschraubt war. Jetzt sind nur noch Blind-Stopfen hineingeschraubt. Aber auch die sind schön gerostet…

IMG_2436

Das (sehr mitgenommene) Dach von innen. Die Mechanik vom Aufstellrand des Fensters ist beschädigt. diverse überflüssigen Schrauben rosten fröhlich vor sich hin.

Ob der alte Faltenbalg als „wiederverwendbar“ eingestuft wird, entscheidet ja wahrscheinlich der Geldbeutel. Aber er sieht echt… naja.. alt aus. Und irgendwie fand es wohl jemand schön, den Stoff und das Dach teilweise braun zu malen.

Also ist der Plan für das Dach: Runter damit – alles rausbauen – alles saubermachen – Löcher dicht machen, Fenster incl. Mechanik und Dichtung erneuern. Was ich mit der gammligen Beflockung und dem Faltenbalg mache ist noch nicht raus.

Soweit erstmal das. Bestandsaufnahme läuft weiter 😉

Der Plan ist……

Heut habe ich mal versucht an der Quelle (VW-Händler) irgendwelche Informationen über meinen Bus zu bekommen… Ohne Erfolg. „Zu alt“. Naja.. dann weiß ich halt nicht, was sich z. B. VW dabei gedacht hat, französische Aufkleber in meinem Motorraum zu verkleistern. Egal. Habe n Tip bekommen: „Erwin“ dazu komme ich aber später irgendwann.

Westfalia T3

Mein Westfalia T3

Aber mein Plan für den Bus steht jetzt fest: „H“ ist das Ziel. Also original Aufbauen für Oldtimerzulassung. Hatte ja erst drüber nachgedacht den Bus zu modernisieren. Aber Original gefällt mir für den irgendwie doch einfach besser. (evtl. suche ich ja mal ein „Bastelmobil“ irgendwo günstig, wenn ich mit dem Camper durch bin… oh… oh… Das sind böse Gedanken jetzt schon 😉 )

Aber erstmal wird er so weit fertig gemacht, das er über den „TÜV“ kommt. Aufgrund der Karosseriearbeiten, die noch fällig sind, werden auch ne Lackierung und ein bis zwei optische Ausbesserungen nötig werden, um den Bus als „H-würdig“ einzustufen. Aber das wird wohl noch ein bissel dauern (wegen Zeit und Geld). Ich denke, im nächsten Frühling evtl… mal sehen 😉

T3 – Reloaded

Es ist soweit. Ich habe mich an meinen „Bulli“ gemacht. Eine Komplettreinigung und eine erste, kurze Bestandsaufnahme. Jetzt geht es los. Die To-Do-List, die ich gerade fertige, wird immer länger… Und damit auch die geschätzte Zeit, die das „Baby“ schlucken wird.

Uuuuuuuund: alles auf Anfang!

Nachdem es meine letzte Version von ryantusar.de mal wieder zerschossen hat (wobei die Seite leider sowieso recht inaktiv war), habe ich mich mal wieder hingesetzt und starte erneut. Themen, Inhalte, Sinn und Unsinn der Seite überlege ich gerade noch n bisschen…. Aber es wird sich wohl zunächst um die Themen Foto und Bulli drehen. Evtl noch ein oder zwei Ausflüge in die Welt der Freizeitgestaltung am PC (also zocken 😉 )… Und mal sehen, was der Wind sonst so reinweht.

Thema Eins ist am Start: Projekt T3

In diesem Sinne!